SIWF - Schweizerisches Institut für Weiter- und FortbildungSIWF - Schweizerisches Institut für Weiter- und Fortbildung Rubrik SIWF

Häufig gestellte Fragen - FAQ's

1. Wer ist fortbildungspflichtig?

Gemäss Art. 9 der Fortbildungsordnung (FBO) sind alle Inhaber eines eidgenössischen oder anerkannten ausländischen Weiterbildungstitels (auch «Praktischer Arzt») fortbildungspflichtig, solange sie in der Schweiz eine ärztliche Tätigkeit ausüben. Ärztinnen und Ärzte, welche hauptberuflich in Weiterbildung zu einem Facharzttitel oder Schwerpunkt stehen, sind nicht fortbildungspflichtig; dies gilt auch für Weiterzubildende, welche bereits einen Weiterbildungstitel besitzen.

2. Wie komme ich auf die Fortbildungsplattform?

Das Login auf die Fortbildungsplattform erfolgt mit den gleichen Zugangsdaten wie auf die Dienstleistungsplattform myFMH. Informationen über den Registrier- und Login-Prozess finden Sie auf der Seite myFMH.

3. Wo erhalte ich Informationen zur Fortbildung?

Allgemeine Informationen finden Sie auf der Webseite des SIWF im Bereich Fortbildung.

Für spezifische Informationen zu Ihrer Fortbildung wenden Sie sich bitte an die Ansprechperson ihrer Fachgesellschaft.

 

Für spezifische Informationen zu Ihrer Fortbildung wenden Sie sich bitte an die Ansprechperson ihrer Fachgesellschaft.

4. Ich habe den Facharzttitel am 19. September 2016 erworben. Ab wann bin ich fort-bildungspflichtig und wann kann ich mein 1. Fortbildungsdiplom erwerben?

 Wenn Sie nicht mehr in Weiterbildung sind, beginnt Ihre Fortbildungspflicht am 1. Januar 2017. Sobald Sie 50 Credits Fortbildung gesammelt haben, können Sie ein Fortbildungsdiplom beantragen. Sie müssen im Diplomantrag auf der Fortbildungsplattform hierfür die 3-jährige Fortbildungsperiode 2015 – 2017 auswählen und bei den Reduktionsgründen 24 Monate angeben für die beiden Jahre 2015 und 2016, in denen Sie noch nicht fortbildungspflichtig waren.

5. Wie viele Credits muss ich pro Jahr nachweisen?

Die Fortbildungsordnung (Art. 4 Abs. 2) empfiehlt 10 Tage Fortbildung pro Jahr (= 80 Stunden). Dabei müssen 50 Credits (= 50 Stunden) nachgewiesen werden. 30 Stunden gelten als Selbststudium und müssen nicht nachgewiesen werden.

6. Mein letztes Fortbildungsdiplom ist nur bis 2014 gültig. Muss ich die Fortbildungsdiplome lückenlos nachweisen?

Grundsätzlich ja. Wenn Sie aber in der Periode 2012 – 2014 nicht genügend Credits haben, können Sie ohne weiteres z.B. die Periode 2015 – 2017 auswählen. Das Fortbildungsdiplom ist dann für die darauf folgenden drei Jahre 2018 – 2020 gültig.

7. Muss ich alle besuchten Veranstaltungen auf der Fortbildungsplattform erfassen?

Es kommt darauf an. Viele Fachgesellschaften bearbeiten Anträge für das Fortbildungsdiplom erst dann, wenn mindestens 150 Credits erfasst sind (oder bei Reduktionsgründen bei entsprechend weniger). Bei anderen Fachgesellschaften genügt die Selbstdeklaration, wonach beim Antrag explizit bestätigt wird, dass man die Bedingungen des Fortbildungsprogramms erfüllt hat. In diesem Fall lässt sich das Fortbildungsdiplom sofort erwerben. In jedem Fall sind aber nachträglich Stichproben-Kontrollen möglich. Wer in eine Stichprobe fällt, muss mit dem Protokoll und ev. mit Teilnahmebestätigungen die geltend gemachten Credits nachweisen.

8. Verliere ich meinen Facharzttitel, wenn ich keine Fortbildung absolviere?

Nein, die Fortbildung ist eine Berufspflicht, deren Nichteinhaltung die kantonalen Gesundheitsbehörden mit einem Verweis oder einer Busse bis 20 000 Franken ahnden können. Der Entzug eines Facharzttitels ist nicht möglich (vgl. Art. 43 MedBG).

9. Ich nehme für zwei Jahre eine Forschungstätigkeit in den USA auf. Bin ich in dieser Zeit fortbildungspflichtig?

Nein, während dieser Zeit sind Sie nicht fortbildungspflichtig. Die Fortbildungspflicht umfasst nur Ärztinnen und Ärzte, die in der Schweiz eine ärztliche Tätigkeit ausüben (Art. 9 FBO). Die Fortbildungspflicht beginnt erst wieder nach Ihrer Rückkehr in die Schweiz. Sie können dann entweder eine neue dreijährige Fortbildungsperiode beginnen oder für Ihren Auslandaufenthalt eine Reduktion der Fortbildungspflicht um zwei Jahre geltend machen. Auslandaufenthalte, die weniger als vier Monate dauern, reichen nicht aus, um die Fortbildungspflicht zu vermindern.

10. Ich bin als Ärztin mit dem Facharzttitel Allgemeine Innere Medizin im administrativen Bereich von Swissmedic tätig. Bin ich fortbildungspflichtig?

Die Fortbildungspflicht betrifft alle Ärztinnen und Ärzte, die eine ärztliche Tätigkeit ausüben. Eine ärztliche Tätigkeit liegt dann vor, wenn Sie in irgendeiner Form Patienten untersuchen, behandeln, beraten, betreuen oder begutachten. Eine rein administrative oder forschende Tätigkeit ohne direkten Patientenbezug fällt nicht darunter. 

11. Was geschieht, wenn ich kein Fortbildungsdiplom erwerbe?

Im Gegensatz zur Fortbildungspflicht ist der Erwerb des Fortbildungsdiploms keine gesetzliche Notwendigkeit. Entscheidend ist, dass Sie sich im vorgeschriebenen Umfang fortbilden. Der Facharzttitel bleibt unangetastet. Ohne Fortbildungsdiplom nehmen Sie aber folgende Nachteile in Kauf:

 

  • Bei einer Kontrolle müssen Sie die zuständigen kantonalen Aufsichtsbehörden davon überzeugen, dass Ihre geleistete Fortbildung dem üblichen Standard entspricht. Dasselbe gilt für ein allfälliges Haftpflichtverfahren.
  • Ohne Eintrag eines Fortbildungsdiploms im Ärzteverzeichnis www.doctorfmh.ch müssten Sie die spezielle Fortbildung für Besitzstandleistungen in der Datenbank (www.myfmh.ch) bestätigen und mit geeigneten Unterlagen dokumentieren. Andernfalls können die Versicherer die Abgeltung von Besitzstandpositionen verweigern.
  • In Zukunft könnte das Fortbildungsdiplom sowohl für die generelle Abrechnungsberechtigung als auch für die Zulassung zur Krankenkassentätigkeit eine Voraussetzung bilden.
12. Müssen FMH-Mitglieder ein Fortbildungsdiplom erwerben?

Ja. FMH-Mitglieder müssen sich Vereinsrecht an die Standesordnung der FMH halten. Diese hält in Art. 3 Abs. 3 fest: «Die Mitglieder der FMH sind zur ständigen Fortbildung gemäss Fortbildungsordnung (FBO) verpflichtet.» Die Fortbildungsordnung des SIWF sieht vor, dass sich alle Ärztinnen und Ärzte gemäss einem Fortbildungsprogramm einer Fachgesellschaft fortbilden. Bestätigt wird die Erfüllung der entsprechenden Bedingungen mit dem Fortbildungsdiplom.

13. Was kostet ein Fortbildungsdiplom?

Die Anerkennung von Fortbildungsveranstaltungen sowie die Kontrolle der Fortbildung erfolgen durch die jeweilige Fachgesellschaft, welche je nach Aufwand entsprechende Gebühren erhebt. Für Mitglieder einer Fachgesellschaft ist die Gebühr in der Regel im Mitgliederbeitrag inbegriffen. Das für drei Jahre gültige Diplom sollte nicht mehr als 400 Franken kosten. Höhere Gebühren sind vom Vorstand des SIWF zu genehmigen.

14. Wie kann ich mich in der Komplementärmedizin fortbilden, wenn meine Fachgesellschaft keine entsprechenden Veranstaltungen anerkennt?

Die Komplementärmedizin ist in der Fortbildungsordnung speziell geregelt: Die fünf Gesellschaften, die einen Fähigkeitsausweis verwalten (ASA, VAOAS, SVHA, SANTH, SMGP) können Fortbildungsveranstaltungen anerkennen und entsprechende Credits erteilen, welche für die erweiterte Fortbildung anrechenbar sind.

15. Kann ich Fortbildung, die ich für einen Fähigkeitsausweis oder interdisziplinären Schwerpunkt absolviere, auch für das Fortbildungsdiplom anrechnen lassen?

Für das Fortbildungsdiplom anrechenbar sind nur Veranstaltungen, die von einer Fachgesellschaft (Facharzttitel), von einer kantonalen Ärztegesellschaft, von den 5 komplementärmedizinischen Gesellschaften (ASA, VAOAS, SVHA, SANTH, SMGP) oder vom SIWF Credits erhalten. Veranstaltungen anderer Ärzteorganisationen müssen mindestens von einer Fachgesellschaft anerkannt sein. Trifft dies zu, lässt sich die Veranstaltung im Rahmen der erweiterten Fortbildung auch für alle anderen 45 Fortbildungsdiplome berücksichtigen.

 

 

Die Rezertifizierung für einen Fähigkeitsausweis oder interdisziplinären Schwerpunkt kann nicht über die Fortbildungsplattform erfolgen!

16. Ist meine Fortbildung zur Rezertifzierung des Fähigkeitsausweises Medizinische Hypnose als Fortbildung anrechenbar?

Nein, nur wenn die Fortbildung auch von einer der 45 Fachgesellschaften (Facharzttitel) als Fortbildung anerkannt ist (siehe FAQ Nr. 15).

17. Ich bin als Fachärztin für Allgemeine Innere Medizin hauptsächlich gynäkologisch tätig und habe die entsprechenden TARMED-Positionen im Besitzstand. Kann ich das Fortbildungsdiplom der SGGG erwerben und so die Besitzstandfortbildung nachweisen?

Da Sie hauptsächlich im Gebiet der Gynäkologie und Geburtshilfe tätig sind, orientieren Sie sich mit Vorteil am Fortbildungsprogramm der SGGG. Gemäss Art. 12 der FBO können allerdings nur entsprechende Titelträger ein Fortbildungsdiplom erwerben. Mit dem Nachweis von 150 Credits erhalten Sie jedoch eine gleichwertige Fortbildungsbestätigung, die ebenfalls im Register doctorfmh.ch publiziert wird und Ihnen unter anderem auch zum Nachweis der geforderten Besitzstandfortbildung dient.

18. Ich bin Doppeltitelträger Facharzt für Allgemeine Innere Medizin und Kardiologie. Muss ich für beide Facharzttitel das Fortbildungsdiplom erwerben?

Nein. Sie können sich auf dasjenige Fortbildungsprogramm beschränken, das Ihrer aktuellen Berufstätigkeit am ehesten entspricht. Es ist Ihnen selbstverständlich gestattet, beide Fortbildungsdiplome zu erwerben. Dies ist ohne grossen Mehraufwand zu bewerkstelligen, da die Kernfortbildung des einen Fortbildungsprogramms automatisch als erweiterte Fortbildung des anderen anrechenbar ist. Sobald Sie die fachspezifischen Kernfortbildungen beider Fachgebiete ohne Überschneidungen erfüllen, haben Sie Anspruch auf beide Fortbildungsdiplome.

19. Ich besitze zu meinem Facharzttitel Allgemeine Innere Medizin den Schwerpunkt Geriatrie. Gibt es für den Schwerpunkt Geriatrie kein eigenes Fortbildungsdiplom?

Nein. Seit der Revision der Fortbildungsordnung vom 26. Mai 2010 werden nur noch 45 Fortbildungsprogramme angeboten – für jeden Facharzttitel eines. Die geriatrische Fortbildung wird jedoch ohne inhaltliche Limitation für das Fortbildungsdiplom Allgemeine Innere Medizin angerechnet.

20. Als Mutter von zwei Kindern arbeite ich Teilzeit (50%) in einer Praxis. Muss ich trotzdem die ganze Fortbildung absolvieren?

Ja. Denn ein Teilzeitpensum berechtigt nicht zu einer Reduktion der Fortbildungspflicht. Fortbildung dient der Qualitätssicherung und dem Erhalt Ihrer ärztlichen Kompetenz, die auch bei Teilzeitarbeit vollständig gewährleistet sein muss.

21. Ich habe meine ärztliche Tätigkeit aufgrund eines sechsmonatigen Mutterschaftsurlaubs unterbrochen. Muss ich für das Fortbildungsdiplom weniger Credits nachweisen?

Ja. Unterbrüche der ärztlichen Tätigkeit ab insgesamt vier Monaten innerhalb der dreijährigen Fortbildungsperiode bewirken eine anteilmässige Reduktion der geforderten Credits. Dasselbe gilt für Auslandaufenthalte oder anderweitige Unterbrüche der ärztlichen Tätigkeit in der Schweiz.

22. Ich bin eine sogenannte «Wiedereinsteigerin» und nehme nach vier Jahren Unterbruch meine ärztliche Tätigkeit wieder auf. Muss ich die Fortbildung der vergangenen Jahre nachholen?

Nein. Wer nicht ärztlich tätig ist, ist auch nicht fortbildungspflichtig. Nach Wiederaufnahme Ihrer ärztlichen Tätigkeit beginnt die Fortbildungspflicht wieder zu laufen. Die Fortbildungsordnung enthält keine Bestimmungen über eine «Nachholfortbildung» oder eine «Fortbildung für Wiedereinsteigerinnen und Wiedereinsteiger».

23. Ich bin Inhaber des Titels «Praktischer Arzt». Welche Fortbildung muss ich absolvieren?

Inhaber des Titels «Praktischer Arzt / Praktische Ärztin» können aus der Liste der 45 Fachgebiete auswählen. Am besten wählen Sie dasjenige Fortbildungsprogramm, welches Ihrer aktuellen Berufstätigkeit entspricht.

24. Ende Dezember 2016 habe ich mein Fortbildungsdiplom bei Ihnen beantragt und seither noch nichts von Ihnen gehört. Ist mein Antrag bei Ihnen angekommen?

Für die Genehmigung der Anträge auf der Fortbildungsplattform sind die Fachgesellschaften verantwortlich. Wir bitten Sie daher, sich direkt bei der zuständigen Fachgesellschaft zu melden. 

25. Es war mir nicht möglich, die geforderte Fortbildung innerhalb der drei Jahre zu absolvieren. Kann ich diese nachholen?

Nach einer dreijährigen Fortbildungsperiode kann die fehlende Fortbildung im Folgejahr nicht nachgeholt werden. Auch das Übertragen von Credits auf eine nächste Fortbildungsperiode ist nicht möglich. Auf der Fortbildungsplattform können Sie aber jederzeit ein Diplom ausdrucken mit Gültigkeit für die nächsten 3 Jahre, sobald Sie die geforderte Zahl Credits erreicht haben (ohne Reduktionsgründe =150 Credits).

26. Wann darf ich die Belege/Bestätigungen meiner Fortbildungen vernichten? Wie lange muss ich sie aufheben?

Die Gesundheitsdirektorenkonferenz (GDK) und die Vereinigung der Kantonsarzte haben uns versichert, das Fortbildungsdiplom in aller Regel als genügenden Nachweis für die Fortbildungspflicht gemäss Medizinalberufegesetz (MedBG) zu akzeptieren. Allerdings haben sich die Behörden vorbehalten, im Einzelfall weitere detaillierte Belege zu verlangen. Unter diesen Umstanden empfehlen wir Ihnen, die Belege sicherheitshalber noch aufzubewahren. Grundsätzlich gilt eine 10-jahrige Aufbewahrungsfrist, gestützt auf die allgemeine Verjährungsfrist.

27. Ich habe ein Fortbildungsdiplom für die Fortbildungsperiode 2013–2015 beantragt. Weshalb erhalte ich ein Diplom mit Gültigkeit 2016–2018?

Die Fortbildungsdiplome werden immer prospektiv ausgestellt und mit diesen Gültigkeitsdaten auf www.doctorfmh.ch eingetragen.

28. Ich bin an einem öffentlichen Spital als Leitender Arzt angestellt. Gilt die Zeit, die ich für Fortbildung aufwende, als Arbeitszeit?

Ja. Die Verordnung 1 zum Arbeitsgesetz (ArGV 1 Art. 13 Abs. 4) legt fest, dass gesetzlich vorgeschriebene Fortbildung als Arbeitszeit gilt. Es ist davon auszugehen, dass die Fortbildungsordnung (FBO) des SIWF als Standard gilt und damit 80 Stunden Fortbildung pro Jahr als Arbeitszeit gelten – vorausgesetzt, dass die entsprechende anrechenbare Fortbildung auch tatsachlich geleistet wird.

29. Wie wird mir in Deutschland absolvierte Fortbildung angerechnet?

Laut Art. 7 Abs. 2 lit. c FBO gilt der Grundsatz, wonach Fortbildungsveranstaltungen, welche von der zuständigen Institution eines EU/EFTA-Mitgliedlandes Credits erhalten, automatisch auch in der Schweiz anerkannt sind. Trotzdem wird ein Fortbildungsdiplom nur erteilt, wenn die Bedingungen des entsprechenden Fortbildungsprogramms der jeweiligen Fachgesellschaft erfüllt sind. Ob ausländische Credits für die fachspezifische Kernfortbildung anrechenbar sind, entscheidet die zuständige Fachgesellschaft. Es ist davon auszugehen, dass beispielsweise eine in Deutschland mit fünf Credits bewertete kardiologische Veranstaltung auch in der Schweiz als Kernfortbildung in der Kardiologie gilt. Anerkannte ausländische Fortbildung sollte in jedem Fall und ohne besondere Prüfung als erweiterte Fortbildung gelten (bis zu 25 Stunden pro Jahr).

30. Man kann auf der Fortbildungsplattform nur ganze Credits eingeben. Wie erfasse ich eine 45-minütige Veranstaltung?

Ein Credit entspricht 45–60 Minuten. Eine Veranstaltung von 45 Minuten bietet somit kein Problem. Eine 90-minütige Veranstaltung gibt zwei Credits. Eine 30-minütige Veranstaltung kann für sich alleine nicht eingetragen werden. Zwei halbstündige Fortbildungen können hingegen wiederum mit einem Credit erfasst werden.

31. Ich arbeite je zur Hälfte in Deutschland und in der Schweiz. Muss ich in beiden Ländern ein Fortbildungsdiplom erwerben?

Nein, wenn Sie in Deutschland über ein gültiges Fortbildungsdiplom verfügen, müssen Sie nicht auch noch in der Schweiz zwingend ein weiteres Diplom erwerben.

© 2017,

SIWF Schweizerisches Institut für
ärztliche Weiter- und Fortbildung,
FMH,
Elfenstrasse 18,
Postfach 300,
3000 Bern 15,

Phone +41 31 359 11 11,
E-Mail: siwf