FMH – Berufsverband
 
Mitgliedschaft
Elektronische Identität myFMH (myFMH eID)

Elektronische Identität myFMH (myFMH eID)

Die FMH stellt ihren Mitgliedern ab Juli 2020 eine elektronische Identität (eID) zur Verfügung. Die eID der FMH ergänzt die Health Professional Card (HPC) und ermöglicht den Zugriff auf elektronische Dienstleistungen. Die eID wurde in Zusammenarbeit mit der Health Info Net AG (HIN) entwickelt und basiert auf einer bewährten und sicheren Technologie. Sie können die eID im myFMH Portal beantragen. Mit Abschluss der Registrierung stehen Ihnen je nach gewähltem Angebot unterschiedliche Dienstleistungen zur Verfügung:

fmhin id

Zur Registrierung für myFMH eID basic ist eine Kopie des Reisepasses oder der Identitätskarte erforderlich. Nach erfolgter Registrierung zu myFMH eID advanced muss zusätzlich eine Videoidentifikation durchgeführt werden. Dieser Schritt ist erforderlich, weil die mit dem Angebot verbundenen Dienstleistungen ein höheres Sicherheitsniveau verlangen. Die Kosten für die Videoidentifikation betragen 30 CHF, und die Identifikation muss alle drei Jahre erneuert werden.

Zur Registrierung für myFMH eID advanced plus HIN werden Sie nach der Videoidentifikation auf die Website der HIN weitergeleitet. Dort haben Sie die Möglichkeit, einen HIN Anschluss für weitere Dienstleistungen wie z.B. HIN Mail (Secure E-Mail) oder HIN Access zu erwerben.  

Elektronischer Arztausweis (myFMH App)

Die App myFMH (erhältlich für iOS und Android) enthält einen elektronischen Arztausweis, der Informationen zur Identifikation und zur Berufsausübung[1] angezeigt, die mithilfe eines QR-Codes sicher elektronisch übermittelt werden können.

Ärztinnen und Ärzte können sich mit dem neuen elektronischen Arztausweis in einer Apotheke ausweisen, um rezeptpflichtige Medikamente zu beziehen. Durch das Scannen des QR-Codes werden auf dem Arbeitsgerät der Apotheke die gleichen Daten wie auf der App dargestellt. Die Apotheke kann somit die Daten auf der App verifizieren und die Person eindeutig identifizieren.

Für die Apotheke sind insbesondere die Informationen zum Facharzttitel, zur Berufsausübungsbewilligung sowie Bewilligungsinformationen zur Selbstdispensation und zum Bezug von Betäubungsmitteln ersichtlich. Dies erhöht die Sicherheit, dass nur Ärztinnen und Ärzte in der Apotheke Medikamente beziehen können, die dazu berechtigt sind.

[1] Name, GLN («Global Location Number» zur eindeutigen Identifikation einer Ärztin / eines Arztes), Foto, Facharzttitel, Informationen zur Berufsausübungsbewilligung, zur Selbstdispensation sowie zum Bezug von Betäubungsmitteln

Zugriff zum COVID-19-Codeverwaltungssystem

In Ergänzung zum Contact Tracing der kantonalen Behörden bietet der Bund der Bevölkerung die SwissCovid App an. Mit der App werden – unter Verwendung der Bluetooth-Funktechnik – epidemiologisch relevante Annäherungen zwischen zwei mit der SwissCovid App ausgerüsteten Smartphones dezentral aufgezeichnet. Wird eine am System teilnehmende Person positiv auf SARS-CoV-2 getestet, kann sie unter Verwendung eines Freischaltcodes (Covidcode) eine Warnung an diejenigen Nutzerinnen und Nutzer der SwissCovid App freigeben, mit denen sie während der potenziell infektiösen Zeit Kontakt hatte (innerhalb eines Tages mindestens 15 Minuten in weniger als zwei Meter Abstand).

Zur Weitergabe der Warnung an weitere App-Benutzer ist zwingend die Eingabe eines Covidcodes notwendig. Diesen erhalten positiv-getestete Personen vom Personal des Kontakt-Managements (je nach Kanton sind dies die Mitarbeitenden des kantonalen Contact Tracing, Ärzte, medizinisches Fachpersonal oder die Kantonsärzte) und geben diesen in die App ein.

Mithilfe Ihrer myFMH eID können Sie sich auf dem Portal des Bundes als Ärztin bzw. Arzt authentifizieren, einen Covidcode erzeugen und anzeigen (Anleitung). Der Code ist für 24 Stunden gültig und kann innerhalb dieser Zeit dem Patienten per Telefon, SMS oder E-Mail weitergeleitet werden.

eLearning-Portal der FMH

Die FMH stellt ihren Mitgliedern in Zusammenarbeit mit HIN eLearning-Module zu Themen im Bereich der Digitalisierung und Security Awareness zur Verfügung. Mit der myFMH eID kann auf die eLearning-Module zugegriffen werden.

Die bisherigen Lerninhalte fokussieren auf die Vermittlung der wichtigsten Massnahmen zur Einhaltung des IT-Grundschutzes in Arztpraxen und basieren auf dem von der FMH erarbeiteten Dokument «Minimalanforderungen IT-Grundschutz für Praxisärztinnen und Praxisärzte». Das eLearning-Modul zum IT-Grundschutz ist als Fortbildungsveranstaltung durch das Schweizerische Institut für ärztliche Weiter- und Fortbildung (SIWF) anerkannt und für die erfolgreiche Absolvierung des Modules werden 3 Credits erteilt.

HIN Talk

HIN Talk ist eine datenschutzkonforme und sichere Messenger App für Smartphones mit iOS- und Android-Betriebssystem. HIN Talk ermöglicht den Austausch von Kurzmitteilungen, Dateien, Bildern oder Videos sowie Gruppenchats, Sprach- oder Videoanrufe mit anderen myFMH- oder HIN-Teilnehmern.

HIN Sign

HIN Sign ist ein Signaturservice für PDFs, mit dem die Authentizität der Signatur mittels der myFMH eID sichergestellt wird. Das Dokument kann später jederzeit daraufhin überprüft werden, ob es gültig unterzeichnet wurde und inhaltlich unverändert ist. Damit können zum Beispiel Arbeitsunfähigkeitszeugnisse elektronisch zur Verfügung gestellt und vom Empfänger kontrolliert werden. Dieser Service ist im Aufbau und wird voraussichtlich im Spätsommer 2020 verfügbar sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kontakt

FMH Generalsekretariat
Nussbaumstrasse 29, Postfach
3000 Bern 16

Tel. 031 359 11 11
info

Kontaktformular
Lageplan

Folgen Sie uns auf Social Media

     
© 2020, FMH Swiss Medical Association