FMH – Berufsverband
 
FMH Dienstleistungen Public Health
PEPra
PEPra-Fortbildungsmodul: Alkohol

PEPra-Fortbildungsmodul: Alkohol

Inhalte

Die Inhalte der themenspezifischen Module umfassen jeweils folgende Punkte:

  • Clinical Update zum jeweiligen Thema
  • Risiko-Früherkennung, Risikoerfassung, Alarmzeichen, Abhängigkeitsgrad
  • «Good Practice» zu Beratung und Intervention in der Grundversorgerpraxis
  • vor- und nachgelagerte Angebote im Kanton/in der Region

Autorinnen und Autoren der inhaltlichen Grundlagen

  • Prof. Dr. med. Jean-Bernard Daeppen, Chef de Service, CHUV
  • PD Dr. med. Nicolas Bertholet, CHUV
  • Dr. med. Angeline Adam, CHUV

Take-Outs

Die Teilnehmenden

  • haben die Gelegenheit, ihr klinisches Wissen zum Thema Alkohol aufgrund der neusten wissenschaftlichen Erkenntnisse zu aktualisieren.
  • lernen Tools und wirkungsvolle Interventionen im Bereich Früherkennung und Risikokonsum kennen.
  • vertiefen ihre Beratungskompetenzen und fördern damit die Motivation der Patientinnen und Patienten für Verhaltensänderungen.
  • haben ausgehend von ihrer Praxiserfahrung die Gelegenheit, durch konkretes Üben und Anwenden ihre Kommunikations- und Beratungskompetenzen im Bereich Alkoholkonsum zu vertiefen.
  • erhalten einen Überblick über verschiedene unterstützende Angebote für Patien­tinnen und Patienten in ihrer Region.

Praktische Informationen

  •  
  • Das Modul dauert einen Halbtag.
  • Die Teilnahme pro Modul kostet CHF 60 für einzelne Teilnehmende respektive CHF 100 für teilnehmende Praxisteams (1 Arzt/Ärztin + 1 MPA/MPK). Jede weitere teilnehmende Person aus dem Team kostet CHF 50.
  • Für den Besuch von PEPra-Fortbildungen ist die Vergabe von entsprechenden Credits vorgesehen (werden beantragt).
  • Für die Teilnahme werden keine spezifischen Anforderungen vorausgesetzt
  •  

Das könnte Sie auch interessieren

Kontakt

FMH Generalsekretariat
Nussbaumstrasse 29, Postfach
3000 Bern 16

Tel. 031 359 11 11
info

Kontaktformular
Lageplan

Folgen Sie uns auf Social Media

       
© 2021, FMH Swiss Medical Association