DE | FR | IT | Suche  
A A A
 
 

FMH Swiss Medical AssociationRubrik Politik & Themen
 
SERVICES SIWF AMBULANTE TARIFE STATIONÄRE TARIFE POLITIK & THEMEN ÜBER DIE FMH SAQM
Zur Startseite Seite drucken Zum Kontaktformular Inhaltsverzeichnis Rechtliche Informationen
 
 
 

Dossiers – wichtigste Herausforderungen in der Gesundheitspolitik

 

Die FMH setzt sich dafür ein, dass alle Patientinnen und Patienten Zugang zu einer qualitativ hochstehenden und finanziell tragbaren medizinischen Versorgung haben. Sie erarbeitet dafür wichtige Grundlagen und entwickelt Lösungen für anstehende Herausforderungen. Lesen Sie unsere Dossiers zu den wichtigsten Herausforderungen in der Gesundheitspolitik:

 

Revision ambulanter Tarif

Der TARMED wurde im Jahr 2004 in der gesamten Schweiz als national einheitliche, ambulante Tarifstruktur in Kraft gesetzt. Viele Parameter sind nicht mehr zeitgemäss, daher drängt sich eine Gesamtrevision der Tarifstruktur auf. Im Jahr 2016 scheiterte ein erster Versuch, weil Krankenversicherer wie Ärzteschaft den Tarifvorschlag ablehnten. Daher wurde 2017 ein neues Revisionsprojekt gestartet. Die Ärzteschaft ist sich einig und will die Verhandlungen zu einem erfolgreichen Abschluss eines neuen ambulanten Tarifs führen.

 

Zulassungssteuerung

Bis Ende Juni 2019 gilt in der Schweiz eine befristete Zulassungsbeschränkung für Ärztinnen und Ärzte in eigenverantwortlicher Tätigkeit (selbständig oder angestellt). Bundesrat und Parlament sind daran, eine neue Regelung auszuarbeiten, um nahtlos mit einer unbefristeten Lösung anzuschliessen. Die FMH hat bereits im Jahr 2016 einen eigenen Vorschlag mit drei kumuliert zu erfüllenden, einfach anwendbaren, nationalen Qualitätskriterien zur Steuerung der Zulassung lanciert.

 

Kostendämpfung im Gesundheitswesen

Bundesrat, Parlament und einzelne Parteien haben im Jahr 2017 beschlossen, das Kostenwachstum im Gesundheitswesen dämpfen zu wollen. Verschiedentlich wird die Einführung eines Globalbudgets gefordert. Die FMH unterstützt Kostendämpfungsmassnahmen, welche wirkungsvoll und ohne Einschränkungen der Patientenversorgung realisierbar sind. Eine Absage ist aber der Einführung eines Globalbudgets zu erteilen, weil dieses zu Lasten der Patientinnen und Patienten geht.

 

Einheitliche Finanzierung (EFAS)

Mit der einheitlichen Finanzierung von ambulanten und stationären Leistungen (EFAS) könnte die Entwicklung der Gesundheitskosten gedämpft und die integrierte Versorgung gestärkt werden. Curafutura hat einen Erklärfilm produziert, der die einheitliche Finanzierung und deren Wirkung aufzeigt.

 

Folgende Partner unterstützen die Einführung einer einheitlichen Finanzierung: curafutura, fmc, fmCh, FMH, kf, pharmaSuisse, SBV, SPO.

 

Weitere Themen

Der Nutzen der Medizin

Was erhält die Bevölkerung für die Gesundheitsausgaben? Welcher Nutzen wird damit erzielt? Eine Serie in der Schweizerischen Ärztezeitung beleuchtet den wachsenden Nutzen der Gesundheitsversorgung. Vertreter verschiedener Fachdisziplinen erläutern dazu Beispiele aus ihren Arbeitsbereichen.

Artikel in der Schweizerischen Ärztezeitung  

 

 

Pharma-Kooperations-Kodex

 Die Zusammenarbeit der Ärzteschaft mit der Pharmaindustrie ist seit langem etabliert und liegt im Interesse einer guten Gesundheitsversorgung. Der Patient muss immer davon ausgehen können, dass der Arzt ihm die für ihn beste Therapie vorschlägt. Deshalb hat die FMH bereits 2006 gemeinsam mit der Schweizerischen Akademie der Medizinischen Wissenschaften Verhaltensrichtlinien zur Zusammenarbeit von Ärzteschaft und Industrie erarbeitet und für FMH-Mitglieder verpflichtend erklärt. Diese Richtlinien halten fest, wie die Zusammenarbeit in der Forschung, in der Weiter- und Fortbildung, bei einer Expertentätigkeit und bei Geschenken zu regeln ist, damit die Objektivität und Unabhängigkeit von Ärztinnen und Ärzten gewahrt bleibt. Die Richtlinie «Zusammenarbeit Ärzteschaft – Industrie» der Schweizerischen Akademie der Medizinischen Wissenschaften ist im Anhang 1 (E) der FMH-Standesordnung enthalten.

Seit 2016 legen die Pharmaunternehmen im Internet alljährlich sämtliche geldwerte Leistungen offen, die Fachpersonen oder Gesundheitsversorgungs-Organisationen von Pharmaunternehmen erhalten. Die FMH unterstützt seit 2014 den Pharma-Kooperations-Kodex.

 


 
 
Seite drucken Fenster schliessen
© 2018, FMH Swiss Medical Association, Elfenstrasse 18, Postfach 300, 3000 Bern 15, Phone +41 31 359 11 11, Fax +41 31 359 11 12