FMH – Berufsverband
 
Kommunikation
Aktuelle Informationen zum Coronavirus

Aktuelle Informationen zum Coronavirus

Auf dieser Seite finden Sie laufend aktuelle Informationen für die Ärzteschaft zum Thema COVID-19.

Schutzkonzept der FMH zum Betrieb von Arztpraxen

Häufig gestellte Fragen zu COVID-19 (FAQs)

COVID-19-Impfung – Haftung – Patientenrechte

Stellungnahmen und Empfehlungen der Fachgesellschaften

Gemeinsame Empfehlungen von:

  • Schweizerische Gesellschaft für Intensivmedizin (SGI)
  • Schweizerische Gesellschaft für Pneumologie (SGP)
  • Schweizerische Gesellschaft für Physikalische Medizin und Rehabilitation (SGPMR)
  • Schweizerische Gesellschaft für Neurorehabilitation (SGNR)
  • Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (SAR)
  • Swiss Working Group for Cardiovascular Prevention, Rehabilitation and Sports Cardiology (SCPRS)
  • Schweizerische Gesellschaft für Paraplegie (SSoP)

19.02.2021 – Sicherheit von COVID-19 Impfstoffen: Meldungen über verzögert auftretende Lokalreaktionen (swissmedic.ch)

27.11.2020 – Newsletter: Arbeitsgruppe Covid-19-Testung – No. 1

24.11.2020 – Antrag Ausnahmebewilligung für Arbeitstätigkeit in der Arztpraxis für Mitarbeitende in Quarantäne

Auch in Arztpraxen ist in Abhängigkeit vom Pandemie-Verlauf mit mehr Mitarbeitenden in Quarantäne zu rechnen. Deshalb besteht in Ausnahmesituationen (z.B. Aufrechterhaltung der Funktionsfähigkeit der Arztpraxis nicht mehr gewährleistet oder drohende Schliessung der Arztpraxis infolge Personalmangels) die Möglichkeit, nach Rücksprache mit den zuständigen kantonalen Behörden eine Sonderregelung zu vereinbaren.

Klären Sie vorgängig ab, ob in Ihrem Praxisstandort-Kanton bereits Informationen, Regelungen und Hilfestellungen diesbezüglich bestehen. Falls nicht, schlagen wir Ihnen nachstehendes Prozedere vor, welches eine Erleichterung von der Quarantäne betrifft und sich einzig und ausschliesslich auf die Ausübung der beruflichen Tätigkeit bezieht.

Für die Kontaktaufnahme mit der zuständigen kantonalen Behörde finden Sie untenstehend eine Musterbriefvorlage, die von swissnoso geschaffen und von der FMH für Arztpraxen sinngemäss angepasst wurde. Weiterführende Informationen siehe www.swissnoso.ch: 30.10.2020: Recommendations for healthcare workers, having had unprotected close contact with COVID-19 cases

20.11.2020 – Informationen und Empfehlungen für Organisationen und Gesundheitsfachleute, die im Bereich der häuslichen Pflege tätig sind

30.10.2020 – Regelung der Kostenübernahme der Analyse auf SARS-CoV-2 und der damit verbundenen medizinischen Leistungen

18.09.2020 – Fokussendung Maskenattest auf Blick TV

Die FMH unterstützt die von den Behörden festgelegte Maskenpflicht. Dr. med. Urs Stoffel, Mitglied des Zentralvorstands der FMH, hat sich den Fragen von Blick TV gestellt (ab min. 3:15 im Interview).

16.09.2020 – «Nehmen Sie selbst das Virus ernst und werden Sie so zum Vorbild»

«Nehmen Sie selbst das Virus ernst und werden Sie so zum Vorbild»

Martin Ackermann, der neue Leiter der Science Task Force, äussert sich im Interview mit der SÄZ über die aktuellen Herausforderungen rund um Covid-19.

03.08.2020 – Empfehlungen zur Diagnose von COVID-19

29.06.2020 – Infovac: die Informationsplattform für Impffragen

12.06.2020 – Five things to know about COVID-19 transmission

08.05.2020 – Update: Abgeltung von COVID-19 im stationären Bereich

Folgende Änderungen sind bzgl. der Vergütung von COVID-19-Fällen vorgenommen worden:

  1. Die Klarstellung der SwissDRG AG zur Abbildung der Behandlungsfälle COVID-19 ausserhalb einer Intensivstation vom 10. März 2020 wurde am 6. Mai 2020 nochmals angepasst.  

    Um eine sachgerechte Abbildung der Fälle im DRG-System zu erlauben, darf der CHOP Kode 93.59.5 «Komplexbehandlung bei Besiedlung oder Infektion mit multiresistenten Erregern, nach Anzahl Behandlungstage» ebenfalls für die Komplexbehandlung bei nachgewiesener Besiedlung oder Infektion mit dem COVID-19 Erreger kodiert werden.

    Gemäss der Information der SwissDRG AG vom 6. Mai 2020 gilt bzgl. des Mindestmerkmal d) des CHOP Kodes 93.59.5 folgendes:
    Für die Anwendung des CHOP Kodes 93.59.5- «Komplexbehandlung bei Besiedlung oder Infektion mit multiresistenten Erregern, nach Anzahl Behandlungstage» bei nachgewiesenem SARS-CoV-2 Erreger ist das Mindestmerkmal d) wie folgt anzupassen:
    d) Die Isolierung wird aufrechterhalten, solange es aufgrund klinischer Kriterien erforderlich ist. Ein negativer Abstrich, der besagt, dass der SARS-CoV-2 Erreger nicht mehr nachweisbar ist, wird nicht vorgeschrieben.
     
  2. Klarstellung der SwissDRG AG vom 6. Mai 2020 zum Dokument «Offizielle Kommunikation 2020 Nr. 2 Kodierung COVID-19», herausgegeben durch das BFS im April 2020. 
     
  3. Das Bundesamt für Gesundheit hat das Faktenblatt zur Kostenübernahme für die stationäre Behandlung im Rahmen der COVID-19-Pandemie am 5. Mai 2020 aktualisiert.

Folgende Klarstellungen der SwissDRG AG sind unverändert gültig:

06.05.2020 – COVID-19: Schutzkonzept für «Gruppentherapien» in Ergänzung des Schutzkonzeptes der FMH zum Betrieb von Arztpraxen

21.04.2020 – Information an die Berufsbildungsakteure bzgl. Kurzarbeit für Lernende und Qualifikationsverfahren 2020

Der Bundesrat hat Entscheide betreffend Kurzarbeitsentschädigung für Lernende und dem Qualifikationsverfahren 2020 gefällt:

  • Die Kurzarbeitszeitentschädigung (KAE) wird auf Personen in Lehrverhältnissen ausgedehnt. Ziel ist es, dass Beschäftigungsrückgänge begrenzt stattfinden und Lehrstellen erhalten bleiben. Hierzu gibt es eine Reihe von Fragen. In Absprache mit dem SECO wurde ein Dokument zusammengestellt mit Fragen und Antworten, das auf der nachstehenden Website verfügbar ist.
  • Es gibt schweizweit abgestimmte Lehrabschlussprüfungen. So finden im Qualifikationsbereich «Berufskunde» und im Qualifikationsbereich «Allgemeinbildung» keine Abschlussprüfungen statt. Für den Qualifikationsbereich «praktische Arbeit (VPA)» wird pro berufliche Grundbildung eine in allen Kantonen und an allen Prüfungsorten durchführbare Variante gewählt.

Weitere Informationen zur Kurzarbeitsentschädigung und zum Qualifikationsverfahren entnehmen Sie den Unterlagen auf der nachfolgenden Website.

17.04.2020 – Einschätzung von Medisuisse zum Anspruch auf Erwerbsersatzentschädigung

08.04.2020 – Impfungen während der COVID-19 Pandemie

Das Bundesamt für Gesundheit BAG hat zusammen mit der Eidgenössischen Kommission für Impffragen EKIF Empfehlung für Impfungen während der COVID-19-Pandemie erarbeitet: Impfungen sollten wie im Schweizerischen Impfplan 2020 geplant/empfohlen verabreicht werden.

Angesichts der geltenden Hygiene- und Verhaltensregeln ist es aber unerlässlich, die mit einer ärztlichen Konsultation verbundenen Risiken (Ansteckungsrisiko mit SARS-CoV-2) gegen die immer vorhandenen Risiken durch impfpräventable Krankheiten abzuwägen. Mehr Details und Erklärungen dazu finden Sie im Dokument «Impfungen während der COVID-19-Pandemie».

07.04.2020 – Instruktions-Video für die korrekte Durchführung eines COVID-19-Nasen-Rachenabstrichs

Der Film wurde durch das Universitätsspital Basel erstellt.

06.04.2020 – Update: Telemedizin – Eine Anleitung für Sprechstunden per Anruf oder Video

Hausärztinnen und Hausärzte nehmen in der aktuellen Krise rund um das Coronavirus eine zentrale Rolle ein. Um sie optimal zu unterstützen, sind hilfreiche Tools nötig – und dies in Zeiten, in denen noch keine evidenzbasierten Empfehlungen möglich sind. Gemeinsam mit der Schweizerischen Gesellschaft für Allgemeine Innere Medizin SGAIM, Kinder- und Hausärzte Schweiz mfe, FMH und dem Ärztenetzwerk mediX hat das Berner Institut für Hausarztmedizin BIHAM eine Infografik erstellt, wie Hausärztinnen und Hausärzte via Telefon/Video (= Telemedizin) COVID-19 Verdachtsfälle beurteilen können.

Diese basiert auf einer Infografik aus dem British Medical Journey und wurde auf Deutsch und Französisch übersetzt und an den hiesigen Kontext angepasst.

Die Aussagen der Infografik stammen von Daten aus China. Aufgrund der sich rasch ändernden Situation und der unsicheren Datenlage, berücksichtigen Sie auch offizielle Richtlinien und Informationen der nationalen und kantonalen Behörden.

FMH und Health Info Net AG (HIN) bieten Ärztinnen und Ärzten darüber hinaus kostenfrei eine sichere und einfache Möglichkeit für die Durchführung von Videokonferenzen an. Dieser Dienst wird im sicheren Rechenzentrum der HIN betrieben und ist unter https://www.hin.ch/services/hin-talk-video/ verfügbar.

03.04.2020 – Medienmitteilung der Schweizerischen Herzstiftung

02.04.2020 – SIM-Attest für Menschen mit Vorerkrankungen, die betreffend COVID-19 besonders gefährdet sind

Die COVID-19 Verordnung 2 sieht vor, dass Risikopatienten grundsätzlich ihre Arbeitsverpflichtungen von zu Hause erledigen sollen. Falls diese aufgrund der Art der Tätigkeit oder mangels realisierbarer Massnahmen nur am Arbeitsort erbracht werden können, haben sie ihre Arbeit unter Einhaltung der notwendigen Schutzmassnahmen (Hygiene und Abstand) am üblichen Arbeitsort zu erbringen.

Es ist ausreichend, wenn der Arbeitnehmer seinem Arbeitgeber gegenüber deklariert, zu einer Risikogruppe zu gehören. Falls der Arbeitgeber es wünscht, hat der Arbeitnehmer ein ärztliches Attest beizubringen, welches dies bestätigt, ohne aber eine Diagnose zu nennen. Nicht zu verwechseln ist diese Bestätigung mit der Feststellung einer Arbeitsunfähigkeit.

Die Swiss Insurance Medicine SIM stellt ein entsprechendes Formular «Attest für besonders gefährdete Personen gemäss COVID-19-Verordnung 2» zur Verfügung.

30.03.2020 – Erweitertes ReMed Angebot während der Coronaviruskrise

Erweitertes ReMed Angebot während der Coronavirus-Krise. Fühlen Sie sich in der Bewältigung der Coronavirus-Krise als Spitalärztin oder Arzt in der Praxis mit Ihren physischen und mentalen Kräften an Ihren Grenzen? Kämpfen Sie mit Ängsten bei Ihrer gegenwärtig sehr belastenden Arbeit? Haben Sie Sorgen um Ihre eigene Sicherheit, Gesundheit oder vielleicht sogar Existenz?

Unsere 24-Stunden-Helpline mit unserem Betreuungsnetz von Fachpersonen haben wir personell verstärkt. Kontaktieren Sie uns für eine kostenfreie Erstberatung! Am einfachsten über das Kontaktformular auf www.swiss-remed.ch, alternativ per Mail an remed oder jederzeit telefonisch unter 08000 73633. Wir kontaktieren Sie spätestens nach 72 Std.

Neu bieten wir in der Deutschschweiz auch eine moderierte Online-Coaching-Gruppe zum lösungsfokussierten, interkollegialen Austausch über die aktuellen Herausforderungen an. Anmeldung bitte bei Sabine Werner, Mitglied Leitungsausschuss ReMed, dr.s.werner.

25.03.2020 – COVID-19 pandemic: palliative care for elderly and frail patients at home and in residential and nursing homes

Kontakt

FMH Generalsekretariat
Nussbaumstrasse 29, Postfach
3000 Bern 16

Tel. 031 359 11 11
info

Kontaktformular
Lageplan

Folgen Sie uns auf Social Media

     
© 2021, FMH Swiss Medical Association